a true crime experience

Lass uns telefonieren

Ich soll 1.460 Euro für einen indischen Anwalt auf ein deutsches, offensichtlich privates Konto überweisen. Entweder, die Kontoinhaberin selbst steckt mit den Indern unter einer Decke oder sie ist Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden und ahnt vielleicht gar nicht, dass auf ihren Namen ein Konto eröffnet wurde.

Ich stelle ein paar Recherchen zur Kontoinhaberin an, was nicht allzu schwer ist, da ich Namen und Adresse kenne. Die Dame kommt aus Südlohn, einer kleinen Stadt im westlichen Münsterland, direkt an der Grenze zu den Niederlanden. 

Ich finde sogar Bilder der Dame auf der Internetseite des Unternehmens, für das sie arbeitet. Über das Unternehmen ist es dann ein Leichtes, den Kontakt mit der Dame herzustellen und ich entscheide mich dazu, sie anzurufen.

Ich erkläre ihr kurz, worum es geht und dass ich aufgefordert wurde, Geld auf ihr Konto zu überweisen. Sie hört sich meine Geschichte an, ist aber natürlich sehr zurückhaltend und skeptisch während unseres Gesprächs. Sie bestätigt mir aber, dass der Name und die Adresse, die mir der Anwalt mitgeteilt hat, zu ihr gehören würden. Gleichzeitig können wir aber auch klären, dass sie bei der angegebenen Bank kein Konto hat.

Ich sage ihr, dass ich davon ausgehe, dass sie Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden ist und ermutige sie, der Sache nachzugehen. Ich gebe ihr am Telefon noch meine Email-Adresse, damit sie mich bei weiteren Fragen erreichen kann.

Nach unserem Telefonat bin ich fest davon überzeugt, dass die Dame aus Südlohn nichts mit den Indern zu tun hat, allerdings erreicht mich nur wenige Minuten später eine Email meines Anwalts aus Indien:

Hallo Sehr geehrter Thomas Haselmann,

Nicht mehr auf das Konto von H**** ***** überweisen. Sie hat mich gerade angerufen, dass du ihr geschrieben hast.

Ich werde Ihnen in Kürze ein weiteres Konto zusenden.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Meenal Kashyap Associates

Kann das Zufall sein? Kurz nachdem wir telefoniert haben, werde ich aufgefordert, auf ein anderes Konto zu überweisen. Es gibt aber drei Dinge, die mich weiterhin an einen Zufall glauben lassen:

  1. Die Dame am Telefon wirkte überrascht und authentisch.
  2. Ich habe die Dame nicht angeschrieben, wie der Anwalt behauptet, sondern mit ihr telefoniert.
  3. Wenn die Dame mit dem Anwalt in Kontakt stünde, dann wüsste er jetzt, dass er entlarvt ist. Somit würde er mich nicht auffordern, auf ein anderes Konto zu überweisen.

Ich gehe vielmehr davon aus, dass es sich bei dem ursprünglich genannten Konto um ein Konto handelt, das mit den gestohlenen Daten der Dame aus Südlohn eröffnet wurde. Vielleicht ist der Bank der Schwindel aufgefallen, das Konto wurde gesperrt und “der Anwalt” hat keinen Zugriff mehr darauf.

Trotzdem fühle ich mich genötigt, “meinem” Anwalt noch kurz zu schreiben:

Hallo Herr Rechtsanwalt Meenal Kashyap,

ich habe Frau ****** nicht geschrieben, das muss ein Irrtum sein. Aber wenn Sie mir eine neue Bankverbindung schreiben, dann werde ich an diese überweisen. Ich kann allerdings erst morgen zur Bank gehen.

Viele Grüße

Thomas Haselmann

Durch meine Ankündigung, ich könne morgen zur Bank gehen, erhoffe ich mir, dass er mir schnell eine neue Bankverbindung sendet. Vielleicht ergeben sich daraus ja weitere Informationen.

Ich weiß allerdings immer noch nicht wirklich, wie ich aus dieser “Zahlungsverpflichtung” rauskommen soll. Hat jemand eine Idee?

7 Kommentare

  1. Andera

    Ein echter Krimi 🤩

  2. Luise Schwab

    Lieber Thomas, das erste was ich nachts mache , wenn ich heim komme, deinen Krimi lesen , weiter so .

    • Thomas

      Ich bin entsetzt: Du kannst lesen?

      Hab Dich lieb 😘

  3. cloDe b.

    Ob sich die Dame aus Südlohn nochmal bei dir meldet? Es ist schon krass, wie fast zeitgleich sich die Geschehnisse hier überschneiden, da kommt der Gedanke, die steckt mit denen unter einer Decke, nicht von ungefähr.
    Eine Idee bezüglich der Forderung hab ich leider nicht.
    Morgen häng ich jedenfalls wieder am digitalen Endgerät und lese gespannt die Fortsetzung 🙂

    • Thomas

      Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich habe eine Idee, der Anwalt wird sein Geld bekommen 💰 👉 und ich dann hoffentlich die Millionen 😄

  4. Hans

    Lieber Thomas,
    jetzt wirds schwierig. Vielleicht solltest Du ihm vorschlagen, dass Du wegen den Dokumenten und zur Abwicklung persönlich nach Indien reisen willst. Ein Flugticket kannst Du doch bestimmt als Fälschung dann schonmal dem Anwalt als Photo schicken.
    Könnte man etwas mit einer gefälschten Kreditkarte machen?
    Hans

  5. Thomas

    Den Vorschlag, persönlich nach Indien zu kommen habe ich schon gemacht, der wurde aber ignoriert. Die Idee mit der gefälschten Kreditkarte ist vielleicht gar nicht blöd. Allerdings gehe ich davon aus, dass ich mich selber strafbar machen, wenn ich eine Kreditkarte fälsche. Aber ich habe da schon eine Idee… ich mache mich mal an die Arbeit und werde morgen berichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste