a true crime experience

Die Wohltäterin Mariya Singh

Die Überschrift soll keinesfalls Mariya glorifizieren; vielmehr zitiert sie den Betreff der Email, die mich eben erreicht hat: “Wenden Sie sich an die Wohltäterin Frau Mariya Singh”. Die Email stammt von Alex Ramold, der sich als Mitarbeiter der Deutschen Bank in Indien ausgibt. Er schreibt mir direkt “aus” seinem Schreibtisch:

Aus dem Schreibtisch von Mr. Ramold Alex.

Sehr geehrter Kunde Thomas Haselmann,

Wir wurden vom Director of Foreign Operations/Wire Transfer kontaktiert, um Ihnen bezüglich der 10.850.000,00 € zu schreiben, die der verstorbene Herr Peter Singh hier auf unserer Bank hinterlegt hat. Wir möchten Sie darüber informieren, dass die Mittel genehmigt wurden an Sie als ihren neuen Begünstigten, und das Geld ist ab sofort für die Überweisung bereit, da Frau Mariya Singh uns den Auftrag erteilt hat, so schnell wie möglich mit der Überweisung auf Ihr Bankkonto fortzufahren.

Wieder einmal wird mir bestätigt, dass mir der Millionenbetrag tatsächlich zusteht und dass wir ganz kurz vor der Transaktion des Geldes auf mein Konto stehen. Doch dann scheint eine weitere Hürde die Sache zu verzögern:

Aber bevor dieser Betrag von dieser Bank überwiesen wird, möchten wir Sie darüber informieren, dass wir bestimmte Regeln und Vorschriften haben, die die Angelegenheiten dieser Bank regeln, und dass wir ein ordnungsgemäßes Verfahren befolgen müssen, um sicherzustellen, dass während dieser gesamten Transaktion mit Ihnen kein Fehler gemacht wird.

Bevor wir mit der Geldüberweisung an Sie als neuen Begünstigten beginnen, benötigen wir einige bestimmte Dokumente von Ihnen als neuem Begünstigten, um diese Gelder zu sichern, bevor die Überweisung auf Ihr Bankkonto beginnt.

Diese erforderlichen Dokumente müssen in Ihrem Namen von einem Anwalt hier in Indien vorbereitet werden, und diese Dokumente sind wie folgt: eidesstattliche Erklärung, Begünstigtenzertifikat, Eiddokument.

Der Bankmitarbeiter benötigt also Dokumente, die von einer indischen Anwaltskanzlei vorbereitet werden müssen, bevor er mir das Geld überweisen kann. Ich lese weiter:

Nach der Erstellung dieser Dokumente durch einen Anwalt hier in Indien sollte der Anwalt die drei Dokumente Frau Mariya Singh zur Ansicht vorlegen und sie auch als Wohltäterin ansehen und sie auch unterschreiben, und nachdem sie sie unterschrieben hat, wird Ihnen auch geraten, sie dann zu unterschreiben Der Anwalt sollte dann die Dokumente zu unserer Bank bringen, damit wir sie einsehen und unterschreiben können, und nachdem wir die Dokumente unterschrieben haben, beginnt die Überweisung auf Ihr Bankkonto als neuer Begünstigter der eingezahlten Gelder.

Das klingt alles sehr kompliziert – aber schließlich geht es ja auch um eine Menge Geld. Ich sollte umgehend mit meiner Rechtsschutz-Versicherung telefonieren, ob diese auch meine Kosten für einen Anwalt in Indien übernimmt…

Wenn wir diese Dokumente erhalten, werden wir sie unterzeichnen, und die nächste Angehörige Frau Mariya Singh wird ebenfalls einen Teil der Dokumente unterschreiben, um zu beweisen, dass sie die Gelder jetzt an Sie als ihren neuen Begünstigten übergeben hat, bevor wir mit der Überweisung an Sie fortfahren angegebenes Bankkonto.

Hinweis: Diese Dokumente werden von Ihnen persönlich als neue Begünstigte dieser Mittel hier in unserer Bank angefordert, nicht von Frau Mariya Singh. Sie sind die Person, die die Verantwortung dafür übernimmt, wie die Dokumente von einem Anwalt in Indien und auch danach vorbereitet werden sollten Vorbereitung der Dokumente Es wird empfohlen, einen Teil der Dokumente zu unterschreiben und uns dann an unsere E-Mail-Adresse zu senden.

Nachfolgend finden Sie die Kontaktdaten von Frau Mariya Singh, von denen wir annehmen, dass Sie sie bereits haben.

Frau Mariya Singh
E-Mail-Adresse: mariyasingh@aliyun.com

Sie müssen sich mit Frau Mariya Singh in Verbindung setzen, um einen Anwalt hier in Indien zu finden, damit Sie diese Dokumente so schnell wie möglich in Ihrem Namen vorbereiten, und stellen Sie sicher, dass Sie sie in Ihren nächsten E-Mails kontaktieren, damit sie einen Anwalt in Ihrem Namen finden kann, der akzeptiert um die Unterlagen vorzubereiten.

Die Sache nimmt Fahrt auf, wird aber auch zusehends komplizierter. Mariya kontaktiert mich mit einer erfundenen Geschichte und verweist mich an die Deutsche Bank. Die Deutsche Bank verlangt nach einem indischen Anwalt und verweist dafür wieder zurück an Mariya.

Vielleicht ist es Teil es Spiels, dass die Geschichte immer verwirrter wird. Aber mit jedem Tag werde ich auch neugieriger und möchte endlich erfahren, was das Ziel dieses Mailverkehrs sein könnte. Morgen werde ich Mariya schreiben – und es würde mich nicht überraschen, wenn sie schon einen Anwalt im Kopf hat, den ich kontaktieren soll…

10 Kommentare

  1. Claudia

    Sehr spannend!

  2. Jutta

    Die lassen sich viel einfallen, bin schon gespannt auf die Fortsetzung

  3. cloDe b.

    Echt irre was da abgeht, ich bin morgen wieder dabei!!!

  4. Tom Wild

    Hallo, Herr Haseimann.
    Wie wäre es, wenn Sie dem Banker vorschlagen, persönlich in der Bank bei Mr. Ramold vorstellig werden? Man würde viel Zeit sparen, und noch bevor Sie wieder in Deutschland landen, wäre das Geld auf dem Konto
    Falls Sie einen zuverlässigen Assistenten benötigen, ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung.
    Mit freundlichen Grüßen, Ihr T. W

    • Thomas

      Ich habe tatsächlich vorgeschlagen, Mariya im Krankenhaus in Delhi zu besuchen. Für 10.000.000 hätte ich mir das Ticket gegönnt. Und auch eine Geldübergabe, die in ein paar Tagen Thema wird, hätte ich gerne persönlich abgewickelt. Beides war aber nicht möglich. Warum das so war, erzähle ich in den nächsten Tagen 😉

  5. Andrea Lurz

    Da lese ich jetzt auch mal mit. Bin gespannt wie es weitergeht.

    • Thomas

      Vielen Dank für den Kommentar und auch fürs Mitlesen!

  6. Christine

    Hallo Thomas,
    ich bin auf deiner Seite gelandet, weil ich nach “Maria Singh” gegoogelt habe. Auch ich habe eine mail auf meine Dienstmail bekommen, in der sie beschreibt, dass sie bald sterben würde und keine Angehörigen habe. Sie würde mir denselben Betrag wie dir überlassen mit bestimmten Anforderungen: ich solle 40 % von dem Geld Wohltätigkeitsprojekte zukommen lassen, der Rest sein für mich….
    Ich würde mich freuen zu hören, wie es bei dir weiterging.
    Leider kann ich noch nicht durchschauen, was das ganze soll.
    Liebe Grüße
    Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste